Archives

Author Archive for Ema

 

 

custom_gallery
images not found

Termin

15.09.2015

Hündin

Überall dieselbe alte Leier. Das Layout ist fertig, der Text lässt auf sich warten. Damit das Layout nun nicht nackt im Raume steht und sich klein und leer vorkommt, springe ich ein: der Blindtext. Genau zu diesem Zwecke erschaffen, immer im Schatten meines großen Bruders »Lorem Ipsum«, freue ich mich jedes Mal, wenn Sie ein paar Zeilen lesen. Denn esse est percipi – Sein ist wahrgenommen werden. Und weil Sie nun schon die Güte haben, mich ein paar weitere Sätze lang zu begleiten, möchte ich diese Gelegenheit nutzen, Ihnen nicht nur als Lückenfüller zu dienen, sondern auf etwas hinzuweisen, das es ebenso verdient

Rüde

wahrgenommen zu werden: Webstandards nämlich. Sehen Sie, Webstandards sind das Regelwerk, auf dem Webseiten aufbauen. So gibt es Regeln für HTML, CSS, JavaScript oder auch XML; Worte, die Sie vielleicht schon einmal von Ihrem Entwickler gehört haben. Diese Standards sorgen dafür, dass alle Beteiligten aus einer Webseite den größten Nutzen ziehen. Im Gegensatz zu früheren Webseiten müssen wir zum Beispiel nicht mehr zwei verschiedene Webseiten für den Internet Explorer und einen anderen Browser programmieren. Es reicht eine Seite, die – richtig angelegt – sowohl auf verschiedenen Browsern im Netz funktioniert, aber ebenso gut für den Ausdruck oder

custom_gallery
images not found
custom_gallery
images not found
custom_gallery
images not found

Rüde

Überall dieselbe alte Leier. Das Layout ist fertig, der Text lässt auf sich warten. Damit das Layout nun nicht nackt im Raume steht und sich klein und leer vorkommt, springe ich ein: der Blindtext. Genau zu diesem Zwecke erschaffen, immer im Schatten meines großen Bruders »Lorem Ipsum«, freue ich mich jedes Mal, wenn Sie ein paar Zeilen lesen.

Hündin

Überall dieselbe alte Leier. Das Layout ist fertig, der Text lässt auf sich warten. Damit das Layout nun nicht nackt im Raume steht und sich klein und leer vorkommt, springe ich ein: der Blindtext. Genau zu diesem Zwecke erschaffen, immer im Schatten meines großen Bruders »Lorem Ipsum«, freue ich mich jedes Mal, wenn Sie ein paar Zeilen lesen.

Die artgerechte Hundehaltung

Eine artgerechte Haltung bedeutet ein Zusammenleben in Haus oder Wohnung, nicht in einem Zwinger. Dem Ridgeback sollte innerhalb dieses Wohnbereichs mindestens ein Rückzugsort zur Verfügung stehen. Ob hier ein Korb, eine Decke, ein Hundebett oder die Reisebox  bzw. ein Kennel steht ist egal, wichtig ist das es ein ruhiger, zugfreier Ort ist. Des Weiteren sollte auch beachtet werden, dass dieser Ort so zentral in Haus oder Wohnung platziert wird, dass der Rhodesian Ridgeback  jederzeit am sozialen Leben der Familie teilhaben kann.

Der soziale Kontakt ist für einen Hund ungemein wichtig. Hierzu zählt der tägliche Kontakt zu seinen Bezugspersonen wie auch der Kontakt zu Artgenossen. Am besten besucht man schon im Welpenalter eine geeignete Hundeschule, um die Sozialisierung in der Prägephase zu unterstützen.

Auslauf und allein lassen

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der artgerechten Haltung ist der Auslauf des Hundes. Dieser sollte (mindestens) dreimal täglich und optimalerweise in einem Wald, Park oder auf Feldern und Wiesen erfolgen.

Wenn es  möglich ist, sollte der Auslauf nicht nur dem großen und kleinen Geschäft gedacht sein, sondern auch Zeit für gemeinsame Spiele und erzieherische Maßnahmen beinhalten. Die Dauer des Auslaufs richtet sich immer nach dem Alter, der Größe und dem Gesundheitszustand des Ridgebacks. In der Regel sollte man für einen ausgewaschsenen Hund täglich ein bis zwei Stunden für den Auslauf und ein bis zwei Stunden für die Erziehung oder das Spiel einplanen.

Beruftstätigkeit und oder andere regelmäßige Verpflichtungen bei denen der treue Vierbeiner nicht mitgenommen werden kann gibt es natürlich überall.  Ein Alleinlassen kann vom Hund erlernt werden. Wichtig hierbei ist es eine schrittweise Gewöhnungsphase aufzubauen, die nicht mehr als ein paar Stunden anhalten sollte. Außerdem muss dabei immer gewährleistet sein, dass dem Hund in dieser Zeit genug frisches Wasser  zur Verfügung steht.

Artgerechte Pflege und Ernährung

Neben den sozialen Kontakten und dem Auslauf sind auch Pflege, Unterbringung und Ernährung ein wichtiger Aspekt in der artgerechten Haltung. Ständig zur Verfügung stehendes Frischwasser und eine Futtergabe mindestens einmal täglich sollte selbstverständlich sein. Beim Ridgeback sollte unbedingt auf eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung mit Nähr- und Ballaststoffen sowie Mineralien geachtet werden. Hier kann der jeweilige Züchter immer Auskunft bei der Wahl des richtigen Futters geben. Ebenso sollte eine regelmäßige Gewichtskontrolle erfolgen.

Die Fellpflege beim Ridgeback ist denkbar einfach. Hier genügt das Bürsten einmal in der Woche mit einem Gumminoppen-Stiegel. Kontrollieren Sie Ihren Hund vor allem im Frühjahr und Sommer nach Flöhen, Hautparasiten und Zecken und entfernen Sie diese bei Bedarf. Auch Kot, Zähne und Ohren sollten stets im Auge behalten werden. Des Weiteren sollte einmal im Jahr ein tierärztlicher Kontrollcheck auf dem Programm stehen. Bei diesem Besuch kann auch gleich die jährliche Impfungen erfolgen.  Eine Wurmkur sollt mindestens vierteljährlich erfolgen, hier gibt der Tierarzt gerne weitere Auskunft. Bei Verletzungen oder Auffälligkeiten im Verhalten solltet umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden.

 

Freunde & Bekannte:

of Kimberley´s Diamonds : www.quabela.de

Hunterholm: www.hunterholm.de

Special Diamonds Rhodesian Ridgeback Deckrüden : www.special-diamonds-rr.de

Hundeschule Dana Borbeck: www.besserlebenmithund.de

 

Deckpartner unserer Würfe:

A-Wurf: Kadamo It´s Now or Never – „Elvis“

 

Vereine & Verbände:

Ridgeback in Not: www.ridgeback-in-not.de

Ridgeback Hilfe: www.rhodesian-ridgeback-hilfe.de

BHV – Berufsverband der Hundeerzieher und Verhaltensberater: www.hundeschulen.de

DZRR – Deutsche Züchtergemeinschaft Rhodesian Ridgeback e.V.: www.dzrr.de

VDH – Verband Deutsches Hundewesen: www.vdh.de

FCI – Federation Cynologique Internationale: www.fci.be

 

sonstiges:

Rhodesian Ridgeback Plattform I: http://www.rhodesian-ridgeback.org

Rhodesian Ridgeback Plattform II: https://www.myrhodesianridgeback.de

Dr. Claudia Körner– Praxiswissen Hund- Rhodesaian Ridgeback- Auswahl, Haltung, Erziehung, Beschäftigung

Verlag: Franckh Kosmos Verlag; Auflage: 1 (10. September 2011)

ISBN-10: 3440125416  ISBN-13: 978-3440125410

 

Annette Schmidt Premium Ratgerber Rhodesian Ridgeback

Ulmer Verlag ISBN 978-3-8001-7788-2

 

Alexandra Taetz Welpen-Spiele-Box

Verlag: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH; Auflage: 2 (7. September 2013)

ISBN-10: 3833833270  ISBN-13: 978-3833833274

 

Christiane Wergowski Alleine bleiben richtig trainiert

ISBN 978-3275-01659-4 Müller Rüschlikon Verlag

Alle kurzhaarigen Hunde sind recht pflegeleicht.

Allerdings sollte man auch bei diesen Rassen einige Pflegemaßnahmen ergreifen:

  • einmal wöchentlich den Hund mit einem Gumminoppen-Striegel oder einer Hundebürste abbürsten. Dadurch wird die Durchblutung angeregt und der Haarwechsel erleichtert.
  • wöchentliche Ohrenkontrolle: bei leichten braunen Rändern unbedingt die Ohren vorsichtig mit einem weichen Tuch reinigen, sonst kann es zu Entzündungen kommen. Ggf. beim Tierarzt zeigen lassen, wie es richtig gemacht wird.
  • Krallen und Pfoten regelmäßig kontrollieren. Die Krallen laufen sich nicht immer automatisch ab bzw. sie laufen sich unterschiedlich ab. Zu lange Krallen verursachen schnell Schmerzen, auch wenn das der Hund nicht zwingend zeigt.
  •  die zweiten Zähne sollten wie auch beim Menschen regelmäßig gepflegt werden. Hierzu reicht nicht die Gabe von Kauartikeln aus. Es empfiehlt sich mindestens einmal pro Woche die Zähne mit einer speziellen Bürste und Zahnpasta zu reinigen. So wird Zahnstein, Maulgeruch und Entzündungen vorgebeugt. Tipp: Beginnen Sie schon im Welpenalter den Hund an eine geeignete Zahnbürste zu gewöhnen.
  • Nässe durch schwimmen oder Spaziergänge in der kalten Jahreszeit: Sorgen sie durch ausreichend Bewegung oder besser noch sofortiges abfrottieren für eine schnelle Trocknung des Fells. Ridgebacks haben keine dicke Unterwolle, so dass sie sehr schnell frieren. Als Folge von frieren können Erkältungen, Blasen- oder Nierenerkrankungen auftreten.